Ärzte Zeitung online, 24.12.2013

Schwerstkranke Kinder

AOK Bayern finanziert Reha für die Familie

Sie leiden mit ihren sterbenskranken Kindern und Geschwistern: Die AOK Bayern unterstützt die Reha von betroffenen Angehörigen.

MÜNCHEN. Die AOK Bayern übernimmt in Zukunft die Kosten für eine Rehabilitation von verwaisten Familien im Rahmen der Familienorientierten Rehabilitation (FOR). Die längere Betreuung eines schwer kranken Kindes kann bei Familienmitgliedern zu massiven gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen, insbesondere auch noch nach dem Tod des Kindes, so die AOK.

"Bereits seit 2009 gibt es die FOR für Familien mit Kindern, die an schweren chronischen Krankheiten leiden, wie Krebserkrankungen oder Mukoviszidose", erläutert Dr. Helmut Platzer, Vorstandsvorsitzender der AOK Bayern, in einer Mitteilung.

Wenn sie gesundheitliche Beschwerden entwickelt haben, werden Eltern und Geschwister in den Rehabilitationsprozess einbezogen.

"In der Praxis hat sich gezeigt, dass die betroffenen Familien häufig auch nach dem Tod des kranken Kindes einen Rehabilitationsbedarf haben", so Platzer.

Eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme dauert in der Regel vier Wochen und ermöglicht eine intensive ganzheitliche medizinische Behandlung und psychotherapeutische Begleitung der gesamten verwaisten Familie. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »