Schwerstkranke Kinder

AOK Bayern finanziert Reha für die Familie

Sie leiden mit ihren sterbenskranken Kindern und Geschwistern: Die AOK Bayern unterstützt die Reha von betroffenen Angehörigen.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die AOK Bayern übernimmt in Zukunft die Kosten für eine Rehabilitation von verwaisten Familien im Rahmen der Familienorientierten Rehabilitation (FOR). Die längere Betreuung eines schwer kranken Kindes kann bei Familienmitgliedern zu massiven gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen, insbesondere auch noch nach dem Tod des Kindes, so die AOK.

"Bereits seit 2009 gibt es die FOR für Familien mit Kindern, die an schweren chronischen Krankheiten leiden, wie Krebserkrankungen oder Mukoviszidose", erläutert Dr. Helmut Platzer, Vorstandsvorsitzender der AOK Bayern, in einer Mitteilung.

Wenn sie gesundheitliche Beschwerden entwickelt haben, werden Eltern und Geschwister in den Rehabilitationsprozess einbezogen.

"In der Praxis hat sich gezeigt, dass die betroffenen Familien häufig auch nach dem Tod des kranken Kindes einen Rehabilitationsbedarf haben", so Platzer.

Eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme dauert in der Regel vier Wochen und ermöglicht eine intensive ganzheitliche medizinische Behandlung und psychotherapeutische Begleitung der gesamten verwaisten Familie. (eb)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Coronaimpfung oft Noceboeffekte