Ärzte Zeitung online, 31.05.2018

Medizinische Rehabilitation

Gutachten sieht Reha-Einrichtungen unterfinanziert

Die Vergütungssätze der Kassen liegen bis zu 30 Prozent unter dem Finanzbedarf der Häuser.

BERLIN. Die Vergütungssätze der gesetzlichen Kassen decken nicht den Finanzbedarf medizinischer Reha-Einrichtungen. Das geht aus einem Gutachten des Unternehmens aktiva –  Beratung im Gesundheitswesen – im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Medizinische Rehabilitation (AG MedReha) hervor. Die Mitglieder vertreten die Interessen von rund 800 Einrichtungen mit mehr als 80.000 Betten oder Behandlungsplätzen.

In der Studie wird eine Kalkulation am Beispiel einer Modellklinik mit 300 Betten vorgelegt, um sachgerechte Vergütungssätze für drei Beispielindikationen zu ermitteln. Als Basis wurden die Strukturanforderungen beispielsweise für die Personalausstattung zugrunde gelegt, wie sie von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) mit den Kassenverbänden vereinbart worden sind.

Die Gutachter kommen bei dieser Berechnung auf Tagesätze von 157 Euro für kardiologische Patienten. 164 Euro sind es in der Orthopädie und 265 Euro für geriatrische Patienten. Die Werte, die die Kassen zahlten, lägen bis zu 30 Prozent unter diesen Vergütungssätzen. Damit seien die Reha-Einrichtungen chronisch unterfinanziert. "In der Konsequenz nehmen die Marktaustritte im Rehabilitationssektor bereits heute stetig zu", heißt es im Gutachten.

Mit Blick auf die demografische Entwicklung werde die Reha, vor allem im Zuständigkeitsbereich der GKV, weiter an Bedeutung gewinnen. Wenn jetzt Versorgungsstrukturen wegbrechen, müssten diese angesichts eines steigenden Versorgungsbedarfs später wieder aufgebaut werden. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »