Ärzte Zeitung, 07.09.2012

Leipzig

Unterstützung für gestresste Eltern

Postnataler Stress bei den Eltern: Damit den Betroffenen schnell geholfen werden kann, wurde in Sachsen jetzt eine zweite Anlaufstelle gegründet.

LEIPZIG (tt). In Sachsen gibt es eine zweite große Anlaufstelle für Eltern, die psychischen Stress durch die Geburt eines Kindes erfahren und ärztliche Unterstützung brauchen.

In Leipzig wurde am Park-Krankenhaus das "Kompetenzzentrum für frühe Interaktionsstörungen" eröffnet. Dort erhalten Eltern Hilfe, die "durch das Verhalten und die Signale ihrer Babys oder Kleinkinder verunsichert oder gestresst sind".

Das Kompetenzzentrum ist an die Institutsambulanz mit angeschlossener Tagesklinik angegliedert, so sei "eine fachgerechte Diagnostik und Therapie" möglich.

Bereits vor gut zwei Jahren wurde in Dresden ein vergleichbares, wenn auch umfassenderes Projekt gestartet: Beim Projekt "Psychisch Gesund Für Zwei" arbeiten die Kliniken für Psychotherapie und Psychosomatik sowie Psychiatrie und Psychotherapie des Uniklinikums Dresden zusammen.

Betreut werden Frauen, die während oder nach der Schwangerschaft psychisch belastet sind. Ende des Jahres läuft die Modellphase aus.

Das neue Angebot in Leipzig passe sich in das "Rahmenkonzept für Frühe Hilfen" im Freistaat ein, das gegenwärtig zur Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes umgesetzt werde, erklärte Landesgesundheitsministerin Christine Clauß (CDU).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »