Ärzte Zeitung, 13.12.2012

Rauchpromo

Tabakkonzerne geben mehr Geld für Werbung aus

BERLIN. Trotz eines weitreichenden Werbeverbots sind die Ausgaben für Tabakwerbung gestiegen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der linken Bundestagsfraktion hervor.

2010 investierte die Tabakindustrie fast 17 Millionen Euro mehr als 2005. Das Werbeverbot, das sich auf Printmedien und das Internet erstreckt, ist im Dezember 2006 in Kraft getreten.

Seitdem setzen Tabakkonzerne verstärkt auf Promotion: Von rund 42 Millionen Euro im Jahr 2006 stiegen die Ausgaben hier auf 127 Millionen Euro 2010. Das Kino sei hingegen weniger wichtig (1,2 Millionen Euro 2010), so die Bundesregierung. (eb)

Topics
Schlagworte
Prävention (2750)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »