Ärzte Zeitung, 13.12.2012

Rauchpromo

Tabakkonzerne geben mehr Geld für Werbung aus

BERLIN. Trotz eines weitreichenden Werbeverbots sind die Ausgaben für Tabakwerbung gestiegen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der linken Bundestagsfraktion hervor.

2010 investierte die Tabakindustrie fast 17 Millionen Euro mehr als 2005. Das Werbeverbot, das sich auf Printmedien und das Internet erstreckt, ist im Dezember 2006 in Kraft getreten.

Seitdem setzen Tabakkonzerne verstärkt auf Promotion: Von rund 42 Millionen Euro im Jahr 2006 stiegen die Ausgaben hier auf 127 Millionen Euro 2010. Das Kino sei hingegen weniger wichtig (1,2 Millionen Euro 2010), so die Bundesregierung. (eb)

Topics
Schlagworte
Prävention (3033)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – und zwar bei Probanden weltweit. mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »