Ärzte Zeitung, 13.12.2012

Rauchpromo

Tabakkonzerne geben mehr Geld für Werbung aus

BERLIN. Trotz eines weitreichenden Werbeverbots sind die Ausgaben für Tabakwerbung gestiegen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der linken Bundestagsfraktion hervor.

2010 investierte die Tabakindustrie fast 17 Millionen Euro mehr als 2005. Das Werbeverbot, das sich auf Printmedien und das Internet erstreckt, ist im Dezember 2006 in Kraft getreten.

Seitdem setzen Tabakkonzerne verstärkt auf Promotion: Von rund 42 Millionen Euro im Jahr 2006 stiegen die Ausgaben hier auf 127 Millionen Euro 2010. Das Kino sei hingegen weniger wichtig (1,2 Millionen Euro 2010), so die Bundesregierung. (eb)

Topics
Schlagworte
Prävention (3168)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »