Ärzte Zeitung, 18.06.2013

BIPS

Neues Netzwerk zur Prävention

BREMEN. Das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS ist Mitglied eines neuen Netzwerkes, bestehend aus 32 europäischen Universitäten und Institutionen.

Das von der Oxford Brookes Universität geführte Netzwerk unterstützt die Vermeidung von Krankheiten wie Krebs, Herzkrankheiten, Lungenerkrankungen, Diabetes und psychischen Erkrankungen. Die Europäische Kommission unterstützt die Gründung des "Science for Prevention Academic Network" mit mehr als 480000 Euro, teilt das BIPS mit.

Das Netzwerk ermöglicht es Präventionswissenschaftlern aus ganz Europa, ein neues, weitreichendes Feld wissenschaftlicher Expertise zur Prävention nicht-übertragbarer Erkrankungen aufzubauen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »