Ärzte Zeitung, 03.09.2014

Mamma-Screening

Ermittlung gegen Essener Radiologen eingestellt

KÖLN. Die Staatsanwaltschaft Duisburg hat das Ermittlungsverfahren gegen den Essener Radiologen eingestellt, dem grobe qualitative Mängel beim Mammografie-Screening vorgeworfen werden.

Die Behörde war wegen des Verdachts der unterlassenen Hilfeleistung tätig geworden, weil eine Patientin behauptet hatte, der Arzt habe beim Screening bei ihr ein Karzinom übersehen.

Dieser Vorwurf ließ sich aber offensichtlich nicht belegen. Die Beschuldigungen gegen den Radiologen hatten in der Region Essen für große Unruhe und Verunsicherung bei betroffenen Frauen gesorgt.

Bei denjenigen, die eine Drittbefundung veranlasst hatten, konnten bislang keine Abweichungen von den ursprünglichen Ergebnissen festgestellt werden. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »