Mamma-Screening

Ermittlung gegen Essener Radiologen eingestellt

Veröffentlicht:

KÖLN. Die Staatsanwaltschaft Duisburg hat das Ermittlungsverfahren gegen den Essener Radiologen eingestellt, dem grobe qualitative Mängel beim Mammografie-Screening vorgeworfen werden.

Die Behörde war wegen des Verdachts der unterlassenen Hilfeleistung tätig geworden, weil eine Patientin behauptet hatte, der Arzt habe beim Screening bei ihr ein Karzinom übersehen.

Dieser Vorwurf ließ sich aber offensichtlich nicht belegen. Die Beschuldigungen gegen den Radiologen hatten in der Region Essen für große Unruhe und Verunsicherung bei betroffenen Frauen gesorgt.

Bei denjenigen, die eine Drittbefundung veranlasst hatten, konnten bislang keine Abweichungen von den ursprünglichen Ergebnissen festgestellt werden. (iss)

Mehr zum Thema

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen

Das könnte Sie auch interessieren
Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

© SciePro / AdobeStock

HR+/HER2- Mammakarzinom

Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

© Design Cells | Adobe Stock

Klinische Praxis

Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

© Hero Images - GettyImages

PatientInnen-Unterstützung

Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher