Ärzte Zeitung, 04.02.2015

Sportmediziner

Bewegung statt Sitzen für Kinder

FRANKFURT/MAIN. Die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) schlägt Alarm. Kinder sitzen bis zu 70 Prozent ihrer Wachzeit. Der sitzende Lebensstil begünstige den Risikofaktor Übergewicht spürbar.

1,9 Millionen Kinder und Jugendliche seien schon bisher zu dick, 800.000 adipös. Außerdem haben die Kinder und Jugendlichen oft motorische Defizite und eine reduzierte körperliche Leistungsfähigkeit.

Prekär sei vor allem der Übergang vom Kindergarten zur Schule. In dieser Altersphase finde meist die größte Gewichtszunahme statt, weil das freie Spiel aus der Kindergartenzeit, das viele Bewegungselemente enthält, wegfällt.

In dieser Phase müssten Strategien zur bewegten Lebensweise entwickelt werden. Kinder und Jugendliche sollten sich täglich 60 bis 90 Minuten moderat bis intensiv körperlich bewegen oder 12.000 Schritte im Alltag machen, so die DGSP. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »