Ärzte Zeitung, 04.02.2015

Sportmediziner

Bewegung statt Sitzen für Kinder

FRANKFURT/MAIN. Die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) schlägt Alarm. Kinder sitzen bis zu 70 Prozent ihrer Wachzeit. Der sitzende Lebensstil begünstige den Risikofaktor Übergewicht spürbar.

1,9 Millionen Kinder und Jugendliche seien schon bisher zu dick, 800.000 adipös. Außerdem haben die Kinder und Jugendlichen oft motorische Defizite und eine reduzierte körperliche Leistungsfähigkeit.

Prekär sei vor allem der Übergang vom Kindergarten zur Schule. In dieser Altersphase finde meist die größte Gewichtszunahme statt, weil das freie Spiel aus der Kindergartenzeit, das viele Bewegungselemente enthält, wegfällt.

In dieser Phase müssten Strategien zur bewegten Lebensweise entwickelt werden. Kinder und Jugendliche sollten sich täglich 60 bis 90 Minuten moderat bis intensiv körperlich bewegen oder 12.000 Schritte im Alltag machen, so die DGSP. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »