Ärzte Zeitung online, 07.08.2015

KBV fordert

MRSA-Screening vor Klinikaufenthalt!

BERLIN. Risikopatienten sollten vor planbaren Krankenhausaufenthalten auf eine MRSA-Infektion getestet werden. Das fordert die KBV, wie aus dem Newsletter "Praxisnachrichten" hervorgeht.

Damit könnte die Ausbreitung des Erregers eingedämmt werden, betonte KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Gassen.

Die KBV fordere bereits seit Längerem, dass ambulante ärztliche Leistungen im Zusammenhang mit einem prästationären MRSA-Screening vergütet werden, heißt es in der Mitteilung weiter.

Bislang übernähmen die Krankenkassen die Kosten nur für eine MRSA-Eradikationstherapie, wenn diese nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgt und nicht schon davor. (eb)

Topics
Schlagworte
Prävention (2599)
MRE (228)
Organisationen
KBV (6835)
Personen
Andreas Gassen (435)
[08.08.2015, 10:08:30]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Die Krankenkassen bevorzugen doch bekanntermaßen immer die teure stationäre Variante!
Natürlich darf man das mit dem MRSA-Screening auch nicht übertreiben,
also wirklich nur "Risikopatienten"!
Bitte keine neue hochbezahlte Laienkommission zur Festlegung von Risikopatienten,
ich würde da einfach den Dr. fragen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »