Ärzte Zeitung online, 12.04.2017

Verfassungsgericht

Mindestabstand schützt vor Spielsucht

KARLSRUHE. Die Länder dürfen einen Mindestabstand für Spielhallen vorschreiben. Der Eingriff in die Berufsfreiheit dient dem Schutz vor Spielsucht und ist daher gerechtfertigt, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Die angegriffenen Neuregelungen traten am 1. Juli 2012 in Kraft, in Berlin ein ähnliches Landesgesetz bereits ein Jahr früher.

Danach dürfen nicht mehr mehrere Spielhallen in einem Gebäude sein, vielmehr ist ein Mindestabstand einzuhalten – je nach Bundesland zwischen 100 und 500 Metern. In Berlin gelten zudem ein Mindestabstand von 200 Metern zu Schulen und anderen Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie eine Beschränkung auf acht Spielautomaten je Spielhalle. Für alte Spielhallen gilt eine Übergangsfrist von in der Regel fünf Jahren; diese endete in Berlin bereits Ende Juni 2016, in den anderen Ländern läuft sie Ende Juni 2017 aus.

Das Bundesverfassungsgericht wies nun Beschwerden aus Berlin, Bayern und dem Saarland ab. Die Länder seien zuständig und die Neuregelungen auch verfassungsgemäß.

Der Mindestabstand und auch die Zusatzregelungen in Berlin dienten letztlich einer Beschränkung des Angebots und damit der Abwehr von Suchtgefahren sowie dem Schutz von Kindern und Jugendlichen. Dies seien "besonders wichtiges Gemeinwohlziele" und die Beschränkungen daher auch verhältnismäßig, betonten die Karlsruher Richter.

Mit der fünfjährigen Übergangsfrist seien die Belange der Spielhallenbetreiber ausreichend berücksichtigt worden. (mwo)

Urteil des Bundesverfassungsgerichts:

Az.: 1 BvR 1314/12 und weitere

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »