Ärzte Zeitung online, 12.04.2017

Verfassungsgericht

Mindestabstand schützt vor Spielsucht

KARLSRUHE. Die Länder dürfen einen Mindestabstand für Spielhallen vorschreiben. Der Eingriff in die Berufsfreiheit dient dem Schutz vor Spielsucht und ist daher gerechtfertigt, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Die angegriffenen Neuregelungen traten am 1. Juli 2012 in Kraft, in Berlin ein ähnliches Landesgesetz bereits ein Jahr früher.

Danach dürfen nicht mehr mehrere Spielhallen in einem Gebäude sein, vielmehr ist ein Mindestabstand einzuhalten – je nach Bundesland zwischen 100 und 500 Metern. In Berlin gelten zudem ein Mindestabstand von 200 Metern zu Schulen und anderen Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie eine Beschränkung auf acht Spielautomaten je Spielhalle. Für alte Spielhallen gilt eine Übergangsfrist von in der Regel fünf Jahren; diese endete in Berlin bereits Ende Juni 2016, in den anderen Ländern läuft sie Ende Juni 2017 aus.

Das Bundesverfassungsgericht wies nun Beschwerden aus Berlin, Bayern und dem Saarland ab. Die Länder seien zuständig und die Neuregelungen auch verfassungsgemäß.

Der Mindestabstand und auch die Zusatzregelungen in Berlin dienten letztlich einer Beschränkung des Angebots und damit der Abwehr von Suchtgefahren sowie dem Schutz von Kindern und Jugendlichen. Dies seien "besonders wichtiges Gemeinwohlziele" und die Beschränkungen daher auch verhältnismäßig, betonten die Karlsruher Richter.

Mit der fünfjährigen Übergangsfrist seien die Belange der Spielhallenbetreiber ausreichend berücksichtigt worden. (mwo)

Urteil des Bundesverfassungsgerichts:

Az.: 1 BvR 1314/12 und weitere

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »