Ärzte Zeitung online, 23.10.2015

Psychotherapie

Gruppen- und Einzeltherapie kombinierbar

BERLIN. Innerhalb der Psychotherapie können ab sofort Einzel- und Gruppentherapie auch kombiniert werden.

Wie die KBV berichtet, ist eine entsprechende Änderung der GBA-Richtlinie zur Psychotherapie nun in Kraft getreten. Dies betrifft allerdings nur die tiefenpsychologisch fundierte sowie die analytische Psychotherapie.

Durch die Richtlinienänderung könnten die psychoanalytisch begründeten Verfahren - ebenso wie die Verhaltenstherapie - jeweils als Einzelbehandlung, als Gruppenbehandlung oder in Kombination durchgeführt werden, stellt die KBV klar.

Der Therapeut muss in diesem Fall einen Gesamtbehandlungsplan erstellen. Wird ein Patient gleichzeitig von verschiedenen Therapeuten behandelt, stimmen diese laut KBV - mit dem Einverständnis des Patienten - ihre jeweiligen Behandlungspläne miteinander ab und informieren sich gegenseitig über den Verlauf.

Außerdem werde der GBA auf Basis von Routinedaten für einen Zeitraum von vier Jahren nach Inkrafttreten der Regelung deren Auswirkungen auf die Inanspruchnahme der Gruppentherapie evaluieren, heißt es. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »