Ärzte Zeitung online, 23.10.2015

Psychotherapie

Gruppen- und Einzeltherapie kombinierbar

BERLIN. Innerhalb der Psychotherapie können ab sofort Einzel- und Gruppentherapie auch kombiniert werden.

Wie die KBV berichtet, ist eine entsprechende Änderung der GBA-Richtlinie zur Psychotherapie nun in Kraft getreten. Dies betrifft allerdings nur die tiefenpsychologisch fundierte sowie die analytische Psychotherapie.

Durch die Richtlinienänderung könnten die psychoanalytisch begründeten Verfahren - ebenso wie die Verhaltenstherapie - jeweils als Einzelbehandlung, als Gruppenbehandlung oder in Kombination durchgeführt werden, stellt die KBV klar.

Der Therapeut muss in diesem Fall einen Gesamtbehandlungsplan erstellen. Wird ein Patient gleichzeitig von verschiedenen Therapeuten behandelt, stimmen diese laut KBV - mit dem Einverständnis des Patienten - ihre jeweiligen Behandlungspläne miteinander ab und informieren sich gegenseitig über den Verlauf.

Außerdem werde der GBA auf Basis von Routinedaten für einen Zeitraum von vier Jahren nach Inkrafttreten der Regelung deren Auswirkungen auf die Inanspruchnahme der Gruppentherapie evaluieren, heißt es. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »