Ärzte Zeitung online, 19.07.2018

Schleswig-Holstein

Psychische Erkrankungen nehmen im Norden zu

Die Zahl der wegen psychischer Störung behandelten Menschen liegt über dem Bundesschnitt.

KIEL. Weg vom "Reparaturbetrieb", hin zur Ursachenvermeidung: Mit diesem Rezept sollte auf die zunehmenden psychischen Erkrankungen insbesondere unter jungen Erwachsenen reagiert werden. Diese Forderung erhob der Vorsitzende der schleswig-holsteinischen Landesgruppe der Deutschen Psychotherapeutenvereinigung (DPtV), Heiko Borchers, anlässlich des kürzlich von der Barmer vorstellten Reports zur psychischen Gesundheit im Norden.

Danach liegt Schleswig-Holstein über dem Bundesdurchschnitt: 27,6 Prozent der 18- bis 25-Jährigen in Schleswig-Holstein – dies entspricht einer Patientenzahl von 70.000 – werden dort pro Jahr wegen einer psychischen Störung behandelt. Allein 8,7 Prozent dieser Altersgruppe waren wegen einer Depression in Behandlung. Die Diagnoserate ist damit innerhalb von zehn Jahren um 70 Prozent gestiegen.

Dr. Bernd Hillebrandt, Landesgeschäftsführer der Barmer im Norden, befürchtet eine noch höhere Dunkelziffer: "Nicht jeder junge Mensch mit psychischen Problemen sucht ärztliche Hilfe", sagte Hillebrandt.

Für Borchers bestätigt die Entwicklung Erfahrungen aus dem Praxisalltag. Er spricht von einer "Gemengelage aus aufgelösten Familienstrukturen, Kinderarmut, schulischem sowie universitärem Leitungsdruck".

Er sieht die gesamte Gesellschaft, vor allem aber politisch Verantwortliche zum Handeln aufgefordert. "Wir müssen weg vom heutigen Krankheits-Reparaturbetrieb." Es gelte, Risiken zu reduzieren, um das Entstehen von psychischen Erkrankungen zu vermeiden.

Die Barmer verweist in diesem Zusammenhang auf Online-Trainings zur Prävention und zur Bewältigung von psychischen Beschwerden. Zugleich könnten diese zur Überbrückung von Wartezeiten auf einen Therapieplatz genutzt werden. Bisherige Erfahrungen zeigen auch, dass mit Hilfe von Online-Angeboten Betroffene erreicht werden, die sich sonst keine Hilfe holen würden. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »