Ärzte Zeitung, 09.05.2014

Innovationsfonds

Spahn fordert bessere Studienlage

BERLIN. Der von der großen Koalition geplante Innovationsfonds soll in erster Linie den Transfer von innovativen integrierten Versorgungsmodellen in die Regelversorgung fördern. Darauf hat der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn, vor Vertretern des Verbands der Diagnostika-Industrie aufmerksam gemacht.

Es gehe definitiv nicht um die Förderung von Grundlagenforschung. Mit den 300 Millionen Euro jährlich solle auch nicht mittels Scheinprojekten das Einkommen von Ärzten und Kliniken erhöht werden.

Im Augenblick sei die Funktion des Fonds noch zu abstrakt. Die Koalitionspartner müssen wohl noch einmal deutend tätig werden, damit klar werde, was beim Innovationsfond gemeint war. "Bis zum Sommer haben wir eine Idee", versprach Spahn.

Oft würden vielversprechende Versorgungsmodelle nicht in die Regelversorgung übertragen, weil es dem Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) an Daten, an Evidenz, an Studien fehle. Hier solle mit dem Geld aus dem Fonds angesetzt werden. "Dann können Sie mit 300 Millionen Euro im Jahr viel machen", sagte Spahn. (af)

Topics
Schlagworte
IV-Verträge (200)
Personen
Jens Spahn (835)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »