Ärzte Zeitung, 09.05.2014
 

Innovationsfonds

Spahn fordert bessere Studienlage

BERLIN. Der von der großen Koalition geplante Innovationsfonds soll in erster Linie den Transfer von innovativen integrierten Versorgungsmodellen in die Regelversorgung fördern. Darauf hat der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn, vor Vertretern des Verbands der Diagnostika-Industrie aufmerksam gemacht.

Es gehe definitiv nicht um die Förderung von Grundlagenforschung. Mit den 300 Millionen Euro jährlich solle auch nicht mittels Scheinprojekten das Einkommen von Ärzten und Kliniken erhöht werden.

Im Augenblick sei die Funktion des Fonds noch zu abstrakt. Die Koalitionspartner müssen wohl noch einmal deutend tätig werden, damit klar werde, was beim Innovationsfond gemeint war. "Bis zum Sommer haben wir eine Idee", versprach Spahn.

Oft würden vielversprechende Versorgungsmodelle nicht in die Regelversorgung übertragen, weil es dem Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) an Daten, an Evidenz, an Studien fehle. Hier solle mit dem Geld aus dem Fonds angesetzt werden. "Dann können Sie mit 300 Millionen Euro im Jahr viel machen", sagte Spahn. (af)

Topics
Schlagworte
IV-Verträge (193)
Personen
Jens Spahn (637)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »