Ärzte Zeitung, 10.01.2013

Bayerns Hausärzte

Hausärzte: Weg mit der Sparklausel

MÜNCHEN. Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat die Regierung aufgefordert, Hausarztverträge langfristig zu sichern.

Ein wichtiges Signal gerade für junge Ärzte wäre es, wenn die sogenannte Refinanzierungsklausel gestrichen würde, sagte der BHÄV-Vorsitzende Dr. Dieter Geis. Über 73b-Verträge könnten Hausärzte die Versorgung steuern und Ärztehopping verhindern, so Geis.

Dafür benötigten sie die Unterstützung von Politikern, um auf "Augenhöhe mit den Kassen verhandeln zu können". "Längst fällig" sei zudem die Einrichtung von Lehrstühlen für Allgemeinmedizin an allen Universitäten in Bayern. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »