Ärzte Zeitung, 10.01.2013
 

Bayerns Hausärzte

Hausärzte: Weg mit der Sparklausel

MÜNCHEN. Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat die Regierung aufgefordert, Hausarztverträge langfristig zu sichern.

Ein wichtiges Signal gerade für junge Ärzte wäre es, wenn die sogenannte Refinanzierungsklausel gestrichen würde, sagte der BHÄV-Vorsitzende Dr. Dieter Geis. Über 73b-Verträge könnten Hausärzte die Versorgung steuern und Ärztehopping verhindern, so Geis.

Dafür benötigten sie die Unterstützung von Politikern, um auf "Augenhöhe mit den Kassen verhandeln zu können". "Längst fällig" sei zudem die Einrichtung von Lehrstühlen für Allgemeinmedizin an allen Universitäten in Bayern. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »