Ärzte Zeitung, 01.08.2008

KOMMENTAR

Palliativversorgung braucht Qualität

Von Bülent Erdogan

Auf bis zu 85 000 Sterbenskranke jährlich schätzen Experten den Bedarf für die so genannte spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV). Das Ziel: Möglichst viele dieser Menschen sollen begleitet von speziell geschulten Kräften nach langer Krankheit in den eigenen vier Wänden würdevoll sterben können, statt Stunden vor ihrem Tod noch in die Klinik eingewiesen zu werden.

So hat es der Gesetzgeber bereits Anfang 2007 beschlossen. Seit Anfang dieser Woche liegen nun die als "Empfehlungen" bezeichneten Bedingungen für SAPV-Verträge zwischen den Kassen und Leistungserbringern vor. Allerdings sind die Empfehlungen in vielen Punkten wenig konkret.

Darüber hinaus fehlen eindeutige Vorgaben, nach welchen Kriterien die Arbeit der SAPV-Leistungserbringer dokumentiert und evaluiert werden soll. Es wäre schade, wenn dies letztlich dazu führen würde, dass am Ende zwar eine flächendeckende SAPV gelingt, sich diese aber nicht an einer möglichst hohen Qualität der Versorgung orientiert, sondern am geringsten Einkaufspreis für die Kassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »