Ärzte Zeitung online, 19.04.2017

SAPV für Kinder

Bundesverband Kinderhospiz ist unzufrieden

LENZKIRCH. Kinder und junge Menschen, die mit einer lebensverkürzenden Erkrankung leben müssen, sind in vielen Regionen unzureichend ärztlich und pflegerisch versorgt. Auf diese Misere hat der Bundesverband Kinderhospiz (BVKH) hingewiesen. Besonderer Nachholbedarf besteht danach bei der Spezialisierten ambulante Palliativversorgung (SAPV): "Leider gibt es noch immer nicht genügend SAPV-Teams in Deutschland", moniert BVKH-Geschäftsführerin Sabine Kraft. Familien müssten zum Teil drei bis sechs Monate warten, bis ein Pflegedienst ein Pflegeteam für ihr Kind zusammengestellt hat. Grund sei vor allem der zunehmende Personalmangel. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »