Ärzte Zeitung online, 19.04.2017

SAPV für Kinder

Bundesverband Kinderhospiz ist unzufrieden

LENZKIRCH. Kinder und junge Menschen, die mit einer lebensverkürzenden Erkrankung leben müssen, sind in vielen Regionen unzureichend ärztlich und pflegerisch versorgt. Auf diese Misere hat der Bundesverband Kinderhospiz (BVKH) hingewiesen. Besonderer Nachholbedarf besteht danach bei der Spezialisierten ambulante Palliativversorgung (SAPV): "Leider gibt es noch immer nicht genügend SAPV-Teams in Deutschland", moniert BVKH-Geschäftsführerin Sabine Kraft. Familien müssten zum Teil drei bis sechs Monate warten, bis ein Pflegedienst ein Pflegeteam für ihr Kind zusammengestellt hat. Grund sei vor allem der zunehmende Personalmangel. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »