Ärzte Zeitung online, 24.04.2019

Hamburg

Klinikärzte streiken für ihr Tarifmodell

HAMBURG. Rund 2000 Ärzte kommunaler Kliniken Hamburgs demonstrierten am Mittwoch auf dem Gänsemarkt im Herzen der Stadt für eine Gehaltserhöhung von fünf Prozent, bessere Arbeitsbedingungen und den Bestand der Regelungen im sogenannten „Hamburger Modell“.

Gutes Geld und gute Arbeit seien kein Widerspruch, rief Hamburgs MB-Vorsitzender Dr. Pedram Emami in die Menge. „Wir waren immer maßvoll, jetzt wollen wir eine Gehaltserhöhung!“ Hamburg hatte bisher über viele Jahre einen eigenen Tarifvertrag, berichtet Emami. In dem „Hamburger Modell“, das vor allem an der Uniklinik Hamburg Eppendorf gelebt wird, haben die meisten Ärzte 48-Stunden-Verträge, hieß es.

Derart geregelte Arbeitszeiten gebe es für Ärzte in ganz Deutschland nicht, so Emami zur „Ärzte Zeitung“. Aber das Modell sei in Gefahr, seit die Hamburger Arbeitgeber sich entschieden hätten, aus dem bestehenden Arbeitgeberverband auszusteigen und dem Verband kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA) beizutreten, kritisierte er.

Der Schritt bedeute, dass das, was der MB in Hamburg erreicht habe, wie die geregelte Arbeitszeit oder freie Wochenenden „in ein System überführt wird, das nicht so weit ist, wie das, was wir erarbeitet haben.“ Mit dem Wechsel auf die Bundesebene wollten die Arbeitgeber Geld sparen, so Emami. „Das ist unser Eindruck.“

Streit gibt es aber auch auf Bundesebene zwischen MB und VKA: Nach Warnstreiks am 10. April hat der VKA bei der Tarifsicherung eingelenkt. Am 2. Mai werden nun die Tarifgespräche fortgesetzt. (cben)

Topics
Schlagworte
Tarifpolitik (417)
Hamburg (597)
Organisationen
Marbuger Bund (1208)
Personen
Pedram Emami (10)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidepressiva sicherer als gedacht

Wer Antidepressiva benötigt, trägt ein höheres Suizidrisiko - schwangere Patientinnen gebären gehäuft Kinder mit Autismus. Das alles liegt aber wahrscheinlich nicht an der Medikation. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Gesundheitsminister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »

Therapiewandel bei Hepatitis C ist Realität

Eine Hepatitis C-Infektion wird pro Jahr bei rund 5000 Bundesbürgern entdeckt – viele davon können geheilt werden. Dennoch gibt es Verbesserungspotenzial, betont der Gastroenterologe Professor Heiner Wedemeyer. mehr »