Ärzte Zeitung, 01.09.2014

Fortbildung gefordert

Verein sieht Engpass bei der Schmerzmedizin

LÜBECK. Jeder (angehende) Arzt soll die Grundlagen der Schmerzmedizin erlernen. Das fordert der Verein "SchmerzLOS e.V. - Vereinigung aktiver Schmerzpatienten". Für Hausärzte soll es demnach Pflichtfortbildungen über Schmerzmedizin geben, heißt es in einer Mitteilung vom Freitag.

Medizinstudierende sollen durch ein größeres Angebot in der Lehre und an Famulaturen in schmerzmedizinischen Praxen für das Fach und eine spätere Tätigkeit als Schmerzmediziner begeistert werden.

Von beiden Maßnahmen erhofft sich der Verein, dass der Versorgungsengpass für Schmerzpatienten beseitigt wird. Nach Angaben des Vereins gibt es in Deutschland derzeit rund 1000 schmerztherapeutische Einrichtungen, aber zwei Millionen schwer chronifizierte Schmerzpatienten.

Pro Einrichtung müssten also 2000 Patienten behandelt werden. Die Zahl der Behandlungsfälle sei aber auf 300 bis 400 pro Quartal begrenzt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »