Ärzte Zeitung, 08.07.2016

Gesundheitskompetenz

Fehlendes Wissen kann teuer kommen

BERLIN. Fehlkommunikation im Gesundheitswesen kann teuer kommen. Bis zu fünf Prozent der Gesundheitskosten werden ausgegeben, weil Informationen nicht richtig fließen oder nicht verstanden werden. Darauf hat der Abteilungsleiter für Grundsatzfragen der Gesundheitspolitik im Gesundheitsministerium Oliver Schenk bei einer Diskussionsveranstaltung des Pfizer Forums hingewiesen.

Daraus resultiere ein Bildungsauftrag auch an Ärzte, die Patientenkommunikation stärker in die Aus-, Weiter- und Fortbildung zu integrieren.

Ein Studie der Berliner Charité und des Unternehmens Pfizer kommt zu dem Ergebnis, dass rund ein Viertel der Bevölkerung einen Nachholbedarf an Gesundheitswissen hat. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »