Ärzte Zeitung, 08.12.2010
 

Hausärzteverbände in NRW sind gegen Kodierrichtlinien

KÖLN (iss). Die Hausärzteverbände in Nordrhein und Westfalen-Lippe haben sich gegen die Einführung der ambulanten Kodierrichtlinien ausgesprochen. "Diese Einführung bedeutet eine überflüssige bürokratische Überfrachtung der Praxen, ohne einen einzigen Vorteil für die Versorgung unserer Patienten", heißt es in einem Beschluss der Delegiertenversammlung des nordrheinischen Verbands.

Die Verschlüsselung der Diagnosen raube dem Arzt täglich eine Stunde, die für die Betreuung der Patienten verloren gehe, kritisiert der westfälisch-lippische Verbandsvorsitzende Dr. Norbert Hartmann. "Das ist ein Skandal."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »