Ärzte Zeitung, 22.09.2011

Ambulante Betreuung von Klinik-Patienten

Wenn ein Privatpatient stationär behandelt wird, kann er dennoch ambulant - am Telefon - von seinem Hausarzt betreut werden. Im Gegensatz zum EBM können dabei auch verschiedene Leistungen abgerechnet werden. Zunächst die, die in ihrer Leistungsbeschreibung ausdrücklich "auch mittels Fernsprecher" möglich sind (Nr. 1 und 3 GOÄ). Auch Nr. 4 GOÄ ("Unterweisung und Führung von Bezugspersonen") kann telefonisch erbracht werden. Aber Vorsicht: Spezielle Beratungsleistungen, die eine Beobachtung der Reaktion des Patienten voraussetzen, sind bei stationären Patienten allerdings nicht oder nur in begründeten Ausnahmen abrechenbar. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »