Ärzte Zeitung, 20.02.2012

RLV à la Nordosten: Honorar für alles!

Ärzte in Mecklenburg-Vorpommern können ihre Vergütung über die Fallzahl im laufenden Quartal selbst steuern - und sind nicht mehr vom Vorjahresquartal abhängig. Ein neuer Honorarverteilungsmaßstab der KV ermöglicht ihnen Planbarkeit für ein ganzes Jahr.

Ärzte im Nordosten: Alle Leistungen werden vergütet

SCHWERIN (di). Ärzte in Mecklenburg-Vorpommern können ihre Vergütung über die Fallzahl im laufenden Quartal selbst steuern. Ein neuer Honorarverteilungsmaßstab (HVM) der KV ermöglicht ihnen Planbarkeit für ein ganzes Jahr.

Der Nordosten hat die Honorarsteuerung sofort mit Inkrafttreten des Versorgungsstrukturgesetzes zum ersten Januar 2012 in die eigenen Hände genommen. Der Begriff Regelleistungsvolumen (RLV) bleibt in Mecklenburg-Vorpommern jedoch erhalten, es gibt keine Individualbudgets wie in Rheinland-Pfalz.

Erbrachte Leistungen werden auch vergütet - nach diesem Grundsatz funktioniert die Honorarverteilung. Die Fallzahl wird nicht wie in der Vergangenheit aus dem Vergleichsquartal des Vorjahres berechnet.

Fallzahl mal Fallwert

Für das Honorar ist die individuelle Fallzahl aus dem aktuellen Quartal entscheidend, sie wird mit dem Fallwert multipliziert. Die Fallwerte der Arztgruppen sind dem HVM zu entnehmen und sollen für ein Jahr gelten. Dies gilt auch für die Fallwerte der "Qualifikationsgebundenen Zusatzvolumen", welche unter Einbindung der Berufsverbände ausgestaltet wurden.

Fallzahlzuwachsbegrenzungen und Abstaffelungen sind nach Angaben von Hauptabteilungsleiter Dirk Martensen zwar definiert, die KV rechnet aber ohnehin nicht mit einer nennenswerten Ausweitung der Fallzahlen, weil die Ärzte in ihrem Bundesland schon in der Vergangenheit einen im Bundesvergleich hohen Patientenandrang zu bewältigen hatten und entsprechend hohe Fallzahlen aufwiesen.

Die KV hält ihre jetzt eingeschlagene Honorarverteilung für gerechter als das von der Bundesebene vorgegebene Modell, das bis Ende 2011 galt.

Möglicherweise wirkt sich die bessere Planbarkeit positiv auf die Motivation junger Ärzte zur Niederlassung aus. In manchen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns gibt es trotz vergleichsweise guter Verdienstmöglichkeiten schon seit Jahren Probleme, Praxisnachfolger zu finden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »