Ärzte Zeitung online, 12.06.2015

Notdienst

Für Altfälle soll es eine Mischkalkulation geben

BERLIN. Nachdem das Bundesgesundheitsministerium den ersten Entwurf zur rückwirkenden Neuregelung der Notfalldienstvergütung zurückgewiesen hat, hat der Bewertungsausschuss nun nachgebessert.

Für den Zeitraum 2008 bis 31. März 2015 soll eine Sonderregelung greifen: Liegt nicht für sämtliche Fälle eines Quartals die Uhrzeit der Inanspruchnahme vor, so werden sie einer Mischkalkulation unterworfen.

Damit sollen Kliniken angemessen Nachforderungen erheben können auch wenn sie Einsätze im höher bewertetem Nacht-/Wochenend- und Feiertagsdienst heute nicht mehr belegen können.

FürVertragsärzte hat diese Regelung laut KBV "kaum Auswirkungen". Bestandskräftige Honorarbescheide blieben unberührt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »