Ärzte Zeitung online, 12.06.2015

Notdienst

Für Altfälle soll es eine Mischkalkulation geben

BERLIN. Nachdem das Bundesgesundheitsministerium den ersten Entwurf zur rückwirkenden Neuregelung der Notfalldienstvergütung zurückgewiesen hat, hat der Bewertungsausschuss nun nachgebessert.

Für den Zeitraum 2008 bis 31. März 2015 soll eine Sonderregelung greifen: Liegt nicht für sämtliche Fälle eines Quartals die Uhrzeit der Inanspruchnahme vor, so werden sie einer Mischkalkulation unterworfen.

Damit sollen Kliniken angemessen Nachforderungen erheben können auch wenn sie Einsätze im höher bewertetem Nacht-/Wochenend- und Feiertagsdienst heute nicht mehr belegen können.

FürVertragsärzte hat diese Regelung laut KBV "kaum Auswirkungen". Bestandskräftige Honorarbescheide blieben unberührt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »