Kommentar zur Ärztetagsdebatte

Kleines Karo statt klare Koordination der Versorgung

Der Deutsche Ärztetag hat eine Chance vertan: Den Delegierten ist es (bis Mittwoch) nicht gelungen, wirkmächtige Ideen für mehr Kooperation und Koordination der Versorgung vorzulegen. Das BMG wird sich freuen.

Florian StaeckEin Kommentar von Florian Staeck Veröffentlicht:

Der Deutsche Ärztetag hatte sich Großes vorgenommen – mit dem Hauptthema „Gesundheitsversorgung der Zukunft“ wollten die Delegierten am Mittwoch einen handfesten Beitrag zur aktuellen Reformdebatte abliefern und ein Gegengewicht zu den Plänen von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach präsentieren.

Der Vorstand der Bundesärztekammer legte einen wohlabgewogenen ersten Vorschlag vor, wie mehr Kooperation und Koordination in der ambulanten Versorgung möglich werden kann. Zurückhaltend im Ton und anschlussfähig für viele Fachgruppen. Schließlich wurden am Mittwochmorgen Sachverständige über mehrere Stunden angehört, um Futter für weitere Argumente zu gewinnen.

Lesen sie auch

Doch was der Ärztetag in seiner Debatte anschließend ablieferte, war kein Glanzstück. Anstatt ein „Mainzer Signal“ in Richtung Bundesgesundheitsministerium zu senden, dass das Thema ohne die Ärzteschaft nicht sinnvoll diskutiert werden kann, obsiegte das Denken im kleinen Karo.

Jede Fachgruppe wollte ihre gesundheitspolitischen Herzensanliegen unterbringen. Geschäftsordnungsdebatten dominierten über Inhalte. Da hätte sich der Ärztetag auch gleich komplett an den BÄK-Vorstand überweisen können.

Hier wurde eine Chance vertan, die Agenda für eine sinnvolle Struktur der Gesundheitsversorgung von morgen mitzuprägen. Lieber Deutscher Ärztetag: Wenn demnächst wieder Lauterbachs Regierungsexperten mit einem neuen Gutachten auflaufen und viel Öffentlichkeit ernten: Bitte nicht beschweren!

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hitzeaktionstag am 5. Juni

Hitzewellen ängstigen Bewohner in Ballungsgebieten stärker

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests