Ärzte Zeitung online, 27.12.2016
 

Heilmittelverordnung

Übergangsregelung für Q1 2017

Da die Praxis-EDV-Hersteller teils in Verzug sind, dürfen Vertragsärzte für die Verordnung von Heilmitteln im ersten Quartal 2017 auch eine nicht zertifizierte Software nutzen.

BERLIN. Übergangsweise dürfen Vertragsärzte im ersten Quartal 2017 für die Verordnung von Heilmitteln in ihrer Praxis auch eine nicht zertifizierte Software nutzen. Auf diese Übergangsregelung hat sich die KBV nach eigenen Angaben mit dem GKV-Spitzenverband verständigt.

Ab 2017 müssten die Arztsoftwarehäuser, sosieht es das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz vor, eine von der KBV zertifizierte Software für die Heilmittelverordnung vorhalten. Die neue Software soll die aktuelle Heilmittel-Richtlinie enthalten und über besondere Verordnungsbedarfe informieren. Dabei müssen langfristige Genehmigungen einer Kasse für die Verordnung vom Praxisteam hinterlegbar sein.

Da absehbar ist, dass die Zertifizierung bis Ende 2016 jedoch nicht vollständig abgeschlossen sein wird, betont die KBV, wurde die Übergangsregelung vereinbart. Die Übergangsregelung sieht vor, dass Vertragsärzte im ersten Quartal 2017 – längstens bis zum 31. März 2017 – auch eine nicht zertifizierte Praxisverwaltungssoftware für die Verordnung von Heilmitteln nutzen können und diese Verordnungen als gültig anzusehen sind.

Davon unberührt bleibt, wie die KBV ebenfalls betont, die Verpflichtung, diese Verordnungen nach den Vorgaben der Heilmittel-Richtlinie und der Vordruckvereinbarungen korrekt und vollständig auszufüllen.

Bei der Quartalsabrechnung für das erste Quartal 2017 gelte folgendes: Ärzte müssen bei der Sammelerklärung zur Quartalsabrechnung bestätigen, dass sie in ihrer Praxis eine zertifizierte Software zur Heilmittelverordnung verwendet haben. Bei Verwendung nicht zertifizierter Software gilt dies laut KBV nicht für das 1. Quartal 2017. Das heißt, in dem Fall ist die Bestätigung der Verwendung zertifizierter Software durch den Arzt nicht erforderlich.

Ob ein Softwareprodukt für die Heilmittelverordnung zertifiziert ist, können Ärzte über die Zulassungslisten für Praxisverwaltungssysteme (PVS) erfahren, die die KBV führt.

Zur Zertifizierung der Heilmittelverordnungssoftware hat die KBV eine Praxisinformation für Ärzte erstellt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »