Ärzte Zeitung online, 26.07.2018

Fersensporn

Extrakorporale Stoßwellentherapie ab sofort auf Kasse

BERLIN. Seit Donnerstag dürfen Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie für Physikalische und Rehabilitative Medizin die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) zur Behandlung von Fersenschmerzen bei Fasciitis plantaris zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung abrechnen.

Möglich macht dies das Inkrafttreten eines entsprechenden Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA). Die Aufnahme der bisherigen Selbstzahlerleistung in den GKV-Katalog ist das Resultat einer Neubewertung, die der GKV-Spitzenverband "angesichts einer veränderten Studienlage", so der GBA, beantragt hatte.

Die ESWT darf nur dreimal je Fuß und je vier Patientenquartale auf Kasse erbracht werden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »