Ärzte Zeitung online, 30.11.2018

Bewertungsausschuss

EBM-Reform kommt erst Anfang 2020

BERLIN. Die Weiterentwicklung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) soll nun zum 1. Januar 2020 in Kraft treten. Das hat der Bewertungsausschuss beschlossen. Die bereits angekündigte, aber bisher noch nicht terminierte Verschiebung wird aufgrund von Vorgaben des Terminservice- und Versorgungsgesetzes nötig, das zum 1. April in Kraft treten soll.

Es geht vor allem um Passagen im geänderten Paragrafen 87 Abs. 2 Satz 3 SGB V – um eine Nachjustierung der Bewertung der technischen Leistungen wegen vorgegebener Kostenstrukturen. Grundlage der Aktualisierung des EBM, so heißt es im Gesetzentwurf, sind grundsätzlich die vom Statistischen Bundesamt erhobenen Daten der Kostenstruktur.

Ergänzend können Stichproben bei Vertragsärzten verwendet werden. Die Beratungen über die Änderungen – sowohl im hausärztlichen als auch im fachärztlichen Bereich sollen bis Ende September 2019 abgeschlossen sein. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Gnadenfrist bei Konnektoren-Pauschalen

KBV und Kassen haben sich geeinigt: Die Pauschale, die Arztpraxen für den Konnektor zum Anschluss an die Telematikinfrastruktur erhalten, wird erst zum nächsten Jahr abgesenkt. mehr »

Betriebskassen in roten Zahlen

Die vorläufigen Halbjahresdaten zur Finanzsituation der Betriebskrankenkassen und Innungskrankenkassen sind brisant. mehr »