Ärzte Zeitung, 09.06.2008

Immer mehr Freiberufler in Deutschland tätig

NEU-ISENBURG (eb). Immer mehr Menschen in Deutschland sind als Selbstständige in Heilberufen tätig. Aktuell arbeiten 311 000 Männer und Frauen als Ärzte, Zahn- oder Tierärzte, Apotheker oder in anderen Heilberufen. Im Januar 2007 waren es noch 301 000. Das teilte der Bundesverband der Freien Berufe (BFB) auf Anfrage mit.

Erstmals habe im Jahr 2007 die Zahl der Selbstständigen in den freien Berufen des Heilwesens, der Wirtschafts- und Rechtsberatung, als Architekt, Ingenieur oder Publizist die Marke von einer Million überschritten. Das geht aus einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" hervor.

Nach Angaben des Präsidenten des BFB, Ulrich Oesingmann, sind weitere knapp 2,97 Millionen Menschen in den freien Berufen beschäftigt, zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Selbstständigen in den Freien Berufen habe in Jahresfrist um fünf Prozent zugenommen, sagte Oesingmann, der selbst Arzt ist, unter Bezug auf neue Berechnungen des Instituts für Freie Berufe an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Die Zahlen zeigten die steigende Bedeutung der Freien Berufe für die Volkswirtschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »