Ärzte Zeitung, 20.10.2009

Schweinegrippe: Was Patienten auf der Seele brennt

Das Internet-Portal Lifeline.de zeigt es: In Sachen Schweinegrippe verunsichert Patienten am meisten das Thema Impfen.

Schweinegrippe: Was Patienten auf der Seele brennt

Im Internet-Portal Lifeline.de haben Patienten die Möglichkeit, Ärzten Fragen zum Thema Schweinegrippe zu stellen. Fragen, zu denen sie in der Praxis vielleicht nicht den Mut haben. Rede und Antwort stehen Dr. Jan Leidel, Mikrobiologie und Infektionsmedizin im Gesundheitswesen, aus Köln und der Leiter des Centrums für Reise- und Tropenmedizin Privatdozent Dr. Tomas Jelinek.

Dabei drehen sich die Fragen meist um die Impfung. So will ein Forumsbesucher, der im November an einer internationalen Messe teilnimmt, wissen, ob es sinnvoll ist, sich vorher gegen die "normale" Grippe impfen zu lassen. Schließlich kursiere das Gerücht, dass diejenigen, die gegen normale Influenza geimpft seien, sich leichter mit H1N1 infizieren könnten. Und gegen was lässt man sich zuerst impfen - gegen saisonale Influenza oder Schweinegrippe?

Angst haben Patienten auch um ihre Kinder, so schreibt ein anderer Forumsbesucher: "Wir haben einen 8 Monate alten Sohn. Kann man ihn gegen Grippe und Schweinegrippe impfen lassen, oder ist es nicht zugelassen, oder kann es gefährliche Nebenwirkungen geben?" Oder: Was, wenn man unter einer chronischen Infektion leidet? Schadet hier die Impfung vielleicht? Die Experten geben jeweils kompetent Antwort.

www.lifeline.de; Special Schweinegrippe / Expertenrat

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »