Ärzte Zeitung, 10.03.2011

Vier deutsche Unis unter den 100 besten der Welt

LONDON (dpa). Vier deutsche Hochschulen werden nach einer britischen Untersuchung weltweit als Spitzenunis wahrgenommen. Im neuen "Reputations"-Ranking des britischen Magazins "Times Higher Education" gehören vier deutsche Unis zu den 100 renommiertesten der Welt.

Demnach wird die Ludwig-Maximilians-Universität München von anderen Forschern noch am ehesten als Weltklasse wahrgenommen. Sie kommt auf Platz 48. Die Technische Universität München, die Humboldt-Universität Berlin und die Universität in Heidelberg folgen.

Die Unis mit dem besten Ruf sind auf britischem oder amerikanischem Boden. Allein 45 Universitäten der 100 weltweit renommiertesten Hochschulen sind in den USA. Großbritannien kommt mit zwölf Hochschulen auf Platz 2.

Auch die Top 10 teilen sich - mit Ausnahme der Universität von Tokio auf Platz 8 - allein Großbritannien und die USA. Den besten Ruf weltweit genießt das amerikanische Harvard, gefolgt vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) und dem britischen Cambridge.

Das am Donnerstag veröffentlichte Ranking basiert auf einer Befragung von rund 13 400 Wissenschaftlern in 131 Ländern. Sie wurden unter anderem gefragt, welche Universität sie in ihrem Fachbereich für die renommierteste halten.

"Times Higher Education" erstellt jedes Jahr ein weltweites Hochschulranking. Dazu werden noch weitere Indikatoren, wie beispielsweise Zitate durch andere Wissenschaftler und Forschungsgelder, berücksichtigt.

Bei dem im vergangenen Jahr veröffentlichten Ranking schafften es die Universität Göttingen (43), die Universität München (61) und die Universität Heidelberg (83) unter die weltweit besten Hochschulen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »