Ärzte Zeitung, 20.04.2011

Ministerium offen für freiwillige "Alkolocks"

BERLIN (dpa). Das Bundesverkehrsministerium hat sich offen für den Einsatz von Wegfahrsperren nach Alkoholgenuss gezeigt. "Wir stehen dem freiwilligen Einsatz von Alkolocks aufgeschlossen gegenüber", sagte eine Sprecherin des Ministeriums am Mittwoch.

Dies gelte vor allem für den Einbau in Fahrzeugflotten. Ein Antrag der Koalitionsfraktionen liege aber noch nicht vor. Alkolocks sind Wegfahrsperren, die sich bei einer Fahne des Fahrers aktivieren. Alle Maßnahmen, die zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beitragen könnten, würden wohlwollend geprüft.

Eine generelle oder gar verpflichtende Ausrüstung aller Kraftfahrzeuge, aber auch die Ausrüstung von Fahrzeugen für bestimmte Personengruppen wie Berufskraftfahrer, sieht das Ministerium dagegen kritisch.

"Jeder Halter eines Kraftfahrzeugs müsste ein solches Gerät einbauen, auch wenn er gar kein Alkoholproblem hat." Man würde damit alle Autofahrer "unter Generalverdacht stellen", sagte die Sprecherin.

Dies werfe auch das Problem der Kostenbelastung auf. Das Thema Alkolocks werde derzeit in Gremien der Europäischen Union beraten. Ein europaweit einheitliches Vorgehen erscheine sinnvoll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »