Ärzte Zeitung, 10.10.2011

Gesundheitsvideos bald in allen gängigen Sprachen

SAN FRANCISCO (shl). Voraussichtlich Anfang nächsten Jahres wird die Internet-Plattform Videum online gehen, ein globales Videoportal, das ganz auf das Themenspektrum Medizin, Gesundheit und Wellness ausgerichtet ist. Das Besondere: Jeder soll auf die Inhalte in seiner eigenen Sprache zugreifen können.

Die auf digitale Gesundheitskommunikation spezialisierte Agentur Publicis Healthware International und der Anbieter von Video-Technologien und -Dienstleistungen dotSUB gaben Ende September auf dem Kongress Health 2.0 in San Francisco erste Einblicke in ihr gemeinsames Projekt.

Charakteristisch für die Videoplattform sind die Funktionen rund um Mehrsprachigkeit und internationalen Einsatz. So biete das Portal die Möglichkeit, auf sehr einfache und intuitive Weise über Untertitel lokale Sprachversionen von Videos bereitzustellen oder bereits hochgeladene Videos um neue Sprachversionen zu erweitern.

"Videum soll der universelle und globale Zugangspunkt für hochwertige und mehrsprachige Videoinhalte im Bereich Gesundheit werden", sind die Initiatoren überzeugt.

Medizinisches Wissen in Form von Videos bleibe ungenutzt

Für medizinische Fachkreise und Verbraucher sei es heute noch nicht möglich, die Inhalte vieler Online-Videos für sich zu erschließen. Medizinisches Wissen in Form von Videos bleibe ungenutzt, weil es nicht in der jeweils relevanten Sprache verfügbar sei.

Vor allem für Schwellenländer mit einem großen Bedarf an medizinischen Inhalten sei die Online-Videoplattform eine zeitgemäße und kostengünstige Lösung für die weltweite Gesundheitskommunikation.

Eine Closed Beta Version des Videum Portals wird auf dem Kongress Health 2.0 in Berlin Ende Oktober vorgestellt. Die globale Markteinführung ist für Anfang 2012 geplant.

www.videum.com

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (62989)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »