Ärzte Zeitung, 10.10.2011

Immer mehr Haushalte nutzen nur Handys

BERLIN (eb). Immer mehr Haushalte in der EU verzichten auf einen Festnetzanschluss. 27 Prozent der Haushalte besaßen Anfang 2011 ausschließlich ein Handy. Vier Jahre zuvor waren es noch 24 Prozent.

Spitzenreiter ist Tschechien, dort nutzen 81 Prozent der Haushalte ausnahmslos das Handy. Vor vier Jahren waren es noch 64 Prozent. Das gab der Hightech-Verband Bitkom auf Basis aktueller Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat bekannt.

Deutschland dagegen bleibt dem Festnetz treu. Nur 12 Prozent telefonieren ausschließlich mit dem Handy. "Das Handy ist in der EU mittlerweile die am weitesten verbreitete Form des Telefonanschlusses", sagte René Schuster vom BITKOM-Präsidium.

Viele Handy-Haushalte in Osteuropa

Besonders hoch ist der Anteil der Nur-Handy-Haushalte in den mittel- und osteuropäischen Ländern. Ein Grund dafür ist der im Vergleich zu Westeuropa schlechtere Ausbau des Festnetzes.

"Da zudem der Datenverkehr im Mobilfunk dank UMTS und LTE immer schneller wird, setzen immer mehr junge Internet-Nutzer auf einen mobilen Anschluss", so Schuster.

Deutschland am unteren Ende der Rangliste

Deutschland liegt am unteren Ende der EU-Rangliste. Zusätzlich zum gut ausgebauten Festnetz gibt es eine weitere Ursache für die anhaltend hohe Festnetzdichte in Deutschland: die Verbindung der Telefonanschlüsse mit schnellen Internetverbindungen per DSL.

"Telefon, Internetanschluss - und immer häufiger auch der Fernsehanschluss - werden in der Regel preiswert im Paket angeboten", sagte Schuster.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (61632)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »