Ärzte Zeitung, 10.10.2011

Immer mehr Haushalte nutzen nur Handys

BERLIN (eb). Immer mehr Haushalte in der EU verzichten auf einen Festnetzanschluss. 27 Prozent der Haushalte besaßen Anfang 2011 ausschließlich ein Handy. Vier Jahre zuvor waren es noch 24 Prozent.

Spitzenreiter ist Tschechien, dort nutzen 81 Prozent der Haushalte ausnahmslos das Handy. Vor vier Jahren waren es noch 64 Prozent. Das gab der Hightech-Verband Bitkom auf Basis aktueller Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat bekannt.

Deutschland dagegen bleibt dem Festnetz treu. Nur 12 Prozent telefonieren ausschließlich mit dem Handy. "Das Handy ist in der EU mittlerweile die am weitesten verbreitete Form des Telefonanschlusses", sagte René Schuster vom BITKOM-Präsidium.

Viele Handy-Haushalte in Osteuropa

Besonders hoch ist der Anteil der Nur-Handy-Haushalte in den mittel- und osteuropäischen Ländern. Ein Grund dafür ist der im Vergleich zu Westeuropa schlechtere Ausbau des Festnetzes.

"Da zudem der Datenverkehr im Mobilfunk dank UMTS und LTE immer schneller wird, setzen immer mehr junge Internet-Nutzer auf einen mobilen Anschluss", so Schuster.

Deutschland am unteren Ende der Rangliste

Deutschland liegt am unteren Ende der EU-Rangliste. Zusätzlich zum gut ausgebauten Festnetz gibt es eine weitere Ursache für die anhaltend hohe Festnetzdichte in Deutschland: die Verbindung der Telefonanschlüsse mit schnellen Internetverbindungen per DSL.

"Telefon, Internetanschluss - und immer häufiger auch der Fernsehanschluss - werden in der Regel preiswert im Paket angeboten", sagte Schuster.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (66278)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »