Ärzte Zeitung, 22.08.2014

Umfrage

Vertrauensvorschuss durch bessere Praxisausstattung?

NEU-ISENBURG. 85 Prozent der Deutschen vertrauen ihrem Arzt stärker, wenn dieser moderne medizinische Geräte einsetzt. Das hat eine Online-Umfrage des Marktforschungsunternehmens Toluna im Auftrag von Pentax Medical unter 1000 Bürgern ergeben.

Ein weiteres Ergebnis: 94 Prozent der Deutschen bringen ihrem Arzt dann ein höheres Vertrauen entgegen, wenn er die Behandlungen genau erklärt und dafür Zeit investiert.

90 Prozent der Bundesbürger achten bei ihrem Arzt zudem auf dessen Qualifikationen und Fortbildungen.Von den moderneren Geräten erhoffen sich 77 Prozent der Bundesbürger laut der Umfrage eine bessere Früherkennung von Krankheiten.

68 Prozent der Deutschen nennen eine schonendere Behandlung mit weniger Nebenwirkungen als Vorteil. Allerdings erkenne man derzeit einen Investitionsstau in den Praxen, so Johannes Stäbler, Marketing Manager von Pentax Medical.

"Viele niedergelassene Fachärzte können sich Medizintechnik auf dem aktuellen Stand nicht leisten, da diese Ausstattung in den knappen Honoraren nicht vorgesehen ist", sagt Stäbler. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »