Ärzte Zeitung, 22.08.2014

Umfrage

Vertrauensvorschuss durch bessere Praxisausstattung?

NEU-ISENBURG. 85 Prozent der Deutschen vertrauen ihrem Arzt stärker, wenn dieser moderne medizinische Geräte einsetzt. Das hat eine Online-Umfrage des Marktforschungsunternehmens Toluna im Auftrag von Pentax Medical unter 1000 Bürgern ergeben.

Ein weiteres Ergebnis: 94 Prozent der Deutschen bringen ihrem Arzt dann ein höheres Vertrauen entgegen, wenn er die Behandlungen genau erklärt und dafür Zeit investiert.

90 Prozent der Bundesbürger achten bei ihrem Arzt zudem auf dessen Qualifikationen und Fortbildungen.Von den moderneren Geräten erhoffen sich 77 Prozent der Bundesbürger laut der Umfrage eine bessere Früherkennung von Krankheiten.

68 Prozent der Deutschen nennen eine schonendere Behandlung mit weniger Nebenwirkungen als Vorteil. Allerdings erkenne man derzeit einen Investitionsstau in den Praxen, so Johannes Stäbler, Marketing Manager von Pentax Medical.

"Viele niedergelassene Fachärzte können sich Medizintechnik auf dem aktuellen Stand nicht leisten, da diese Ausstattung in den knappen Honoraren nicht vorgesehen ist", sagt Stäbler. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »