Ärzte Zeitung online, 23.09.2013

Behandlungsfehler

Schmerzensgeld für CT ohne Neurologen

KÖLN. Klinikärzte begehen einen groben Behandlungsfehler, wenn sie eine Computertomografie ohne Hinzuziehung eines Neurologen beurteilen und deshalb einen massiven Hirnstamminfekt zu spät erkennen. Das entschied das Oberlandesgericht Hamm (OLG) in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil.

Eine Frau, die wegen Herzerkrankungen mehrfach stationär behandelt worden war, wurde im November 2005 als Notfall bewusstlos in eine Klinik eingeliefert, wo sie kurz darauf einen Krampfanfall erlitt.

Die behandelnden Ärzte veranlassten eine native Computertomografie, deren Bildgebung zunächst ohne Hinzuziehung eines Neurologen beurteilt wurde. In den nächsten Tagen zeigte die Patientin das Bild eines Locked-in-Syndroms als Folge eines massiven Hirnstamminfarkts.

Bis zu ihrem Tod im Juli 2006 war die Frau wach, konnte hören, sehen und riechen, aber lediglich die Augen bewegen.

Das OLG sprach ihrem Sohn ein Schmerzensgeld in Höhe von 50.000 Euro zu. Die Richter sahen es als Behandlungsfehler an, dass die Ärzte keinen Neurologen hinzugezogen hatten.

"Ein Neurologe hätte den massiven Hirnstamminfarkt der Patientin erkennen und dessen rechtzeitige Behandlung innerhalb des noch geöffneten Zwölf-Stunden-Zeitfensters veranlassen müssen", so das OLG.

Nach Einschätzung von medizinischen Sachverständigen war die versäumte Behandlung geeignet, die schwerwiegenden Lähmungen der Frau und ihren späteren Tod hervorzurufen.

Das sei den behandelnden Ärzten anzulasten, weil sie nicht beweisen konnten, dass die Frau bei rechtzeitiger Behandlung identische Beeinträchtigungen erlitten hätte. (iss)

Az.: 3 U 122/12

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »