Ärzte Zeitung online, 23.09.2013

Behandlungsfehler

Schmerzensgeld für CT ohne Neurologen

KÖLN. Klinikärzte begehen einen groben Behandlungsfehler, wenn sie eine Computertomografie ohne Hinzuziehung eines Neurologen beurteilen und deshalb einen massiven Hirnstamminfekt zu spät erkennen. Das entschied das Oberlandesgericht Hamm (OLG) in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil.

Eine Frau, die wegen Herzerkrankungen mehrfach stationär behandelt worden war, wurde im November 2005 als Notfall bewusstlos in eine Klinik eingeliefert, wo sie kurz darauf einen Krampfanfall erlitt.

Die behandelnden Ärzte veranlassten eine native Computertomografie, deren Bildgebung zunächst ohne Hinzuziehung eines Neurologen beurteilt wurde. In den nächsten Tagen zeigte die Patientin das Bild eines Locked-in-Syndroms als Folge eines massiven Hirnstamminfarkts.

Bis zu ihrem Tod im Juli 2006 war die Frau wach, konnte hören, sehen und riechen, aber lediglich die Augen bewegen.

Das OLG sprach ihrem Sohn ein Schmerzensgeld in Höhe von 50.000 Euro zu. Die Richter sahen es als Behandlungsfehler an, dass die Ärzte keinen Neurologen hinzugezogen hatten.

"Ein Neurologe hätte den massiven Hirnstamminfarkt der Patientin erkennen und dessen rechtzeitige Behandlung innerhalb des noch geöffneten Zwölf-Stunden-Zeitfensters veranlassen müssen", so das OLG.

Nach Einschätzung von medizinischen Sachverständigen war die versäumte Behandlung geeignet, die schwerwiegenden Lähmungen der Frau und ihren späteren Tod hervorzurufen.

Das sei den behandelnden Ärzten anzulasten, weil sie nicht beweisen konnten, dass die Frau bei rechtzeitiger Behandlung identische Beeinträchtigungen erlitten hätte. (iss)

Az.: 3 U 122/12

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »