Ärzte Zeitung online, 17.12.2013

Kommentar zu Agnes, Verah und Co

Rückenwind für Delegation

Knapp 5000 Entlastungsassistentinnen - das ist ein deutliches Signal der Praxen. Nun wäre eine zeitgemäße Vergütung gefragt.

Von Angela Misslbeck

Knapp 5000 AgnesZwei, EVA, Verah und Co zeigen ganz deutlich: Der Bedarf nach Delegation in der Arztpraxis ist groß. Das gilt sicher nicht nur für die Hausarztpraxis. Auch für Fachärzte können Praxismitarbeiterinnen mit Zusatzqualifikationen eine wertvolle Entlastung sein.

Von ihrem Einsatz profitieren auch nicht nur Patienten in unterversorgten Gebieten. Das zeigen Zufriedenheitsbefragungen und Evaluationen aus Sondervertragsmodellen in Brandenburg und Baden-Württemberg.

Es scheint mithin, als ob die Wirklichkeit in Sachen Delegation das Abrechnungssystem der vertragsärztlichen Regelversorgung überholt hat. Als immerhin symbolische Anerkennung dieser Entwicklung darf die Delegationsvereinbarung von Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband vom Herbst dieses Jahres gewertet werden.

Im EBM jedoch herrschen enge Beschränkungen und zudem knappe Bewertungen für Delegation. Das ist nicht mehr zeitgemäß. Vor diesem Hintergrund ist es zu begrüßen, dass die Große Koalition im Koalitionsvertrag vereinbart hat, Delegationsmöglichkeiten auszuweiten.

Bleibt zu hoffen, dass der Ankündigung zügig gesetzgeberische Taten folgen werden, damit der Weg dafür frei wird, dass qualifizierte Mitarbeiterinnen ihre Praxischefs in größerem Maßstab entlasten.

Lesen Sie dazu auch:
Delegation: Agnes, Verah und Co. erobern das Land

Topics
Schlagworte
Assistenzberufe (950)
Organisationen
KBV (7164)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »