Ärzte Zeitung online, 31.05.2017

Berlin/Brandenburg

Gesundheit beweist sich als Jobmotor

In Berlin und Brandenburg sind von Jahr zu Jahr immer mehr Menschen im Gesundheitswesen beschäftigt.

BERLIN/POTSDAM. Mehr als 56.000 neue Stellen sind in der Hauptstadtregion im Gesundheitswesen von 2008 bis 2015 entstanden. Die Beschäftigtenzahlen wuchsen in diesem Zeitraum in Berlin um 16 und in Brandenburg sogar um 20 Prozent. Dies entspricht Steigerungen um 32.986 Stellen in der Hauptstadt und 23.536 Stellen in Brandenburg, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg vor Kurzem mitteilte.

Allein im Jahr 2015 stieg die Zahl der Beschäftigungsverhältnisse im Vergleich zum Vorjahr in der Hauptstadt um 1,9 und in Brandenburg sogar um 2,7 Prozent. Jobmotoren sind dabei vor allem die Pflege sowie Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, heißt es.

Die Statistiker ermittelten für diesen Bereich in Brandenburg ein Plus von 36 Prozent zwischen 2008 und 2015. Insgesamt 9900 zusätzliche Beschäftigungsverhältnisse wurden auf diesem Feld im Flächenland verzeichnet, 6800 waren es in Berlin (+19 Prozent).

Die zweithöchsten Zugewinne registrierten die Statistiker bei den sonstigen medizinischen Berufen, zu denen Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden aber auch Heilpraktiker zählen. In diesen Praxen wuchs die Beschäftigtenzahl vor allem in Berlin deutlich.

6300 mehr Arbeitsverhältnisse als 2008 zählten die Statistiker in der Hauptstadt (+39 Prozent), in Brandenburg waren es 3200 mehr Stellen (+35 Prozent). (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »