Berlin/Brandenburg

Gesundheit beweist sich als Jobmotor

In Berlin und Brandenburg sind von Jahr zu Jahr immer mehr Menschen im Gesundheitswesen beschäftigt.

Veröffentlicht:

BERLIN/POTSDAM. Mehr als 56.000 neue Stellen sind in der Hauptstadtregion im Gesundheitswesen von 2008 bis 2015 entstanden. Die Beschäftigtenzahlen wuchsen in diesem Zeitraum in Berlin um 16 und in Brandenburg sogar um 20 Prozent. Dies entspricht Steigerungen um 32.986 Stellen in der Hauptstadt und 23.536 Stellen in Brandenburg, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg vor Kurzem mitteilte.

Allein im Jahr 2015 stieg die Zahl der Beschäftigungsverhältnisse im Vergleich zum Vorjahr in der Hauptstadt um 1,9 und in Brandenburg sogar um 2,7 Prozent. Jobmotoren sind dabei vor allem die Pflege sowie Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, heißt es.

Die Statistiker ermittelten für diesen Bereich in Brandenburg ein Plus von 36 Prozent zwischen 2008 und 2015. Insgesamt 9900 zusätzliche Beschäftigungsverhältnisse wurden auf diesem Feld im Flächenland verzeichnet, 6800 waren es in Berlin (+19 Prozent).

Die zweithöchsten Zugewinne registrierten die Statistiker bei den sonstigen medizinischen Berufen, zu denen Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden aber auch Heilpraktiker zählen. In diesen Praxen wuchs die Beschäftigtenzahl vor allem in Berlin deutlich.

6300 mehr Arbeitsverhältnisse als 2008 zählten die Statistiker in der Hauptstadt (+39 Prozent), in Brandenburg waren es 3200 mehr Stellen (+35 Prozent). (ami)

Mehr zum Thema

Kindergesundheit

Ab 2025 mehr Krankenschwestern an Berliner Schulen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests