Ärzte Zeitung online, 06.11.2017

LSG Berlin-Brandenburg

Kostenerstattung gilt – auch wenn kein Arzt zur Hand ist

BERLIN. Weil sich kein geeigneter Arzt fand und weder Kasse noch KV einen benennen konnten, muss die Kasse die Behandlung eines eingewachsenen Zehennagels mittels Nagelkorrekturspange durch eine medizinische Fußpflegerin erstatten. So entschied kürzlich das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg (L 9 KR 299/16). Die Kasse hatte die Kostenübernahme mit der Begründung abgelehnt, medizinische Fußpflege nur beim diabetischen Fußsyndrom zahlen zu müssen. Das lag bei der klageführenden Patientin nicht vor. Das LSG hielt dagegen, als ärztliche Leistung sei die Nagelspange für die Klägerin nicht zu erhalten gewesen. Das begründe einen "Systemmangel". Und der erlaube ausnahmsweise die Inanspruchnahme eines nichtärztlichen Leistungserbringers. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[07.11.2017, 18:41:29]
Dr. Robert Künzel 
Ein wegweisendes Urteil zur Behebung des Ärztemangels
So kann man natürlich das "Systemversagen" auch definieren und gleich korrigieren. Demnächst können dann auch noch alle möglichen Nichtärzte die Kassengelder abschöpfen, ohne überhaupt eine Kassenzulassung zu besitzen und somit auch den Regularien des SGB zu unterfallen.
Wenn ein eingewachsener Zehennagel eine Systemversagen im Gesundheitswesen zu begründen vermag, dann wird mit dieser Einordnung wirklich die Büchse der Pandora geöffnet und das sowieso schon marode GKV-System fährt gänzlich an die Wand. Haben sich die Richter überhaupt einmal überlegt, welch fatales Signal mit so einem Urteil ausgesendet wird ?
Jeder niedergelassene/ermächtigte Chirurg, der sich nach jahrelanger zehrender Facharztausbildung und Regreß- und Bürokratiewahn als Kassenarzt noch der kunstgerechten chirurgischen Sanierung solcher Krankheitsbilder widmet sollte nun wirklich sein Skalpell fallen lassen und seine Zulassung zurückgeben. Als Geistheiler, Mentalchirurg und Nagelspangenakrobat wird er wohl streßfreier leben und genauso von der GKV alimentiert werden wie vorher. Dem "Systemversagen" sei Dank ! Gute Nacht, ich habe fertig (würde ein berühmter Fussballtrainer wohl sagen) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »