Ärzte Zeitung online, 11.06.2015

Sachsen-Anhalt

Dessau bildet saudische Mediziner zu Fachärzten aus

Saudi-Arabien und Sachsen-Anhalt beschließen eine Kooperation in puncto Facharztausbildung.

BERLIN. Ärzte aus Saudi-Arabien haben künftig die Möglichkeit, die fachärztliche Qualifikation inklusive Titel in Dessau zu erwerben. Eine entsprechende Kooperation sei diese Woche in der Landesvertretung Sachsen-Anhalt in Berlin besiegelt worden.

In Anwesenheit Seiner Exzellenz Professor Ossama bin Abdul Majed Shobokshi, Arzt, ehemaliger Gesundheitsminister des Königreichs Saudi-Arabien und Botschafter des wahhabitischen Königreiches in der Bundesrepublik Deutschland und Staatssekretär Dr. Michael Schneider, Bevollmächtigter des Landes Sachsen-Anhalt beim Bund, sei die Vereinbarung zur Ärzte-Weiterbildug vom Kulturattaché der saudischen Botschaft Berlin Dr. Abdulrahman H. Alhumedhi und den Verantwortlichen des Städtischen Klinikums Dessau unterzeichnet worden.

16 Ärzte sollen weitergebildet werden

"Jedes Land profitiert von erstklassig ausgebildeten Medizinern und einer modernen Gesundheitsversorgung. Im Zuge dieser Kooperation wird sich Sachsen-Anhalt einmal mehr als weltoffener Gastgeber und innovativer Bildungspartner präsentieren", kommentierte Ministerpräsident Reiner Haseloff.

Über ein Jahr hat sich das Klinikum mit initialer Unterstützung der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und der Botschaft des Königsreiches Saudi-Arabien für diese gemeinsame Sache nach eigenen Angaben engagiert.

"Dass wir die erste ärztliche Weiterbildungsstätte Deutschlands für das Königreich werden, hätten wir kaum zu hoffen gewagt", resümiert Dr. Joachim Zagrodnick, Ärztlicher Direktor des Städtischen Klinikum Dessau.

"Wir werden zunächst 16 Ärzte bei uns weiterbilden, die anschließend in Krankenhäusern in Saudi-Arabien eine hochmoderne medizinische Versorgung leisten", konkretisiert Zagrodnick.

Die Finanzierung dieses Austauschprogrammes übernehme das Königreich. Die Weiterbildung sei gesetzeskonform und gleichwertig gegenüber der fachärztlichen Qualifikation europäischer Ärzte.

Saudischer Botschafter studierte auch in Deutschland

Ossama bin Abdul Majed Shobokshi begrüßte die Kooperation als Fortsetzung der engen freundschaftlichen Beziehungen zwischen dem Königreich und Deutschland. Wie er selbst würden Mediziner seines Landes nun ihre Weiterbildung in Deutschland absolvieren können.

Seine Exzellenz studierte Medizin an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg, promovierte 1976 mit summa cum laude und habilitierte anschließend. In seiner Heimat habe er zuletzt zuletzt als Präsident der König Abdulaziz Universität in Jeddah gewirkt.

Im Vergleich zu anderen Staaten im Nahen und Mittleren Osten legt Saudi-Arabien großen Wert auf die Gesunderhaltung seiner Bevölkerung und investiert laut einer aktuellen Studie des Deutschen Orient-Instituts 19 Prozent des Staatshaushaltes in den Gesundheitssektor. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »