Ärzte Zeitung online, 15.04.2019

Fernbehandlung

Augen auf! Telemedizin auf Sächsisch

Die Videosprechstunde soll den augenärztlichen Versorgungsalltag in Marienberg entlasten helfen.

ZSCHOPAU. In der Augenarztpraxis von Simo Murovski im sächsischen Zschopau hat ein telemedizinisches Modellprojekt begonnen. Bei dem Vorhaben der KV Sachsen und der sächsischen Krankenkassen geht es darum, die Versorgung für Patienten im ländlichen Raum, die augenärztliche Unterstützung benötigen, zu verbessern.

In der Region Marienberg wurde eine „drohende Unterversorgung“ mit Augenärzten festgestellt. Dortige Patienten sollen künftig schneller als bisher einen Termin beim Augenarzt vereinbaren können. „Ich bin zuversichtlich, dass ich mit diesem telemedizinischen Angebot mehr Patienten versorgen kann als bisher – und auch schneller“, sagt Murovski.

Deshalb bietet seine Praxis, die zwei Standorte in Zschopau hat, ab sofort Videosprechstunden an. Künftig soll es so ablaufen, dass nicht Murovski selbst, sondern seine Angestellte an augenärztlichen Untersuchungsgeräten die Befunde erheben. Dabei entstehen hochauflösende Darstellungen des Auges, die Murovski für Diagnose und Therapieentscheidungen nutzt.

Zuvor soll Murovski schon einmal persönlich Kontakt mit dem Patienten gehabt haben. Danach kann der Augenarzt von überall und jederzeit auf die verschlüsselten Befunde zugreifen und sie bewerten. Der Patient erhält die ausführliche Auswertung seiner Untersuchungsergebnisse als schriftlichen Befund.

Im Falle krankhafter Veränderungen soll er zum weiteren persönlichen Gespräch mit Murovski eingeladen werden. Dieses Angebot richtet sich vor allem an Diabetiker, bei denen regelmäßige augenärztliche Kontrollen nötig sind. Die Telesprechstunde soll den Mediziner von regulären Wiederholungsuntersuchungen entlasten und ihm so mehr Sprechstundenzeit für verschaffen.

Die Vertreterversammlung der KV Sachsen hatte im vergangenen Herbst beschlossen, Telemedizinprojekte in ganz Sachsen anzuwenden. Der Erfolg des Projekts in Zschopau soll wissenschaftlich untersucht werden. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »