Fernbehandlung

Augen auf! Telemedizin auf Sächsisch

Die Videosprechstunde soll den augenärztlichen Versorgungsalltag in Marienberg entlasten helfen.

Veröffentlicht:

ZSCHOPAU. In der Augenarztpraxis von Simo Murovski im sächsischen Zschopau hat ein telemedizinisches Modellprojekt begonnen. Bei dem Vorhaben der KV Sachsen und der sächsischen Krankenkassen geht es darum, die Versorgung für Patienten im ländlichen Raum, die augenärztliche Unterstützung benötigen, zu verbessern.

In der Region Marienberg wurde eine „drohende Unterversorgung“ mit Augenärzten festgestellt. Dortige Patienten sollen künftig schneller als bisher einen Termin beim Augenarzt vereinbaren können. „Ich bin zuversichtlich, dass ich mit diesem telemedizinischen Angebot mehr Patienten versorgen kann als bisher – und auch schneller“, sagt Murovski.

Deshalb bietet seine Praxis, die zwei Standorte in Zschopau hat, ab sofort Videosprechstunden an. Künftig soll es so ablaufen, dass nicht Murovski selbst, sondern seine Angestellte an augenärztlichen Untersuchungsgeräten die Befunde erheben. Dabei entstehen hochauflösende Darstellungen des Auges, die Murovski für Diagnose und Therapieentscheidungen nutzt.

Zuvor soll Murovski schon einmal persönlich Kontakt mit dem Patienten gehabt haben. Danach kann der Augenarzt von überall und jederzeit auf die verschlüsselten Befunde zugreifen und sie bewerten. Der Patient erhält die ausführliche Auswertung seiner Untersuchungsergebnisse als schriftlichen Befund.

Im Falle krankhafter Veränderungen soll er zum weiteren persönlichen Gespräch mit Murovski eingeladen werden. Dieses Angebot richtet sich vor allem an Diabetiker, bei denen regelmäßige augenärztliche Kontrollen nötig sind. Die Telesprechstunde soll den Mediziner von regulären Wiederholungsuntersuchungen entlasten und ihm so mehr Sprechstundenzeit für verschaffen.

Die Vertreterversammlung der KV Sachsen hatte im vergangenen Herbst beschlossen, Telemedizinprojekte in ganz Sachsen anzuwenden. Der Erfolg des Projekts in Zschopau soll wissenschaftlich untersucht werden. (sve)

Mehr zum Thema

Großer Andrang

Schon fünf Millionen digitale Corona-Impfnachweise

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diskutierten live: Kongresspräsident Prof. Karl Max Einhäupl (v.l.), Ethikratchefin Prof. Alena Buyx und Virologe Prof. Christian Drosten. EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen hatte einen Videogruß geschickt.

Hauptstadtkongress eröffnet

Die Lehren aus der Corona-Pandemie

Mit dem Herz bei der Arbeit: Einige Mitarbeiter im Gesundheitsbereich stellt ihre Tätigkeit zufrieden, obwohl das Einkommen nicht sonderlich hoch ist.

Gehaltsreport

Wie viel Mitarbeiter im Gesundheitssektor verdienen