Ärzte Zeitung online, 10.07.2019

Niedersachsen

Notfallprojekt entlastet Ärzte per Telemedizin

Seit einem Jahr unterstützt ein telemedizinisches Notfallprojekt niedergelassene Ärzte in Niedersachsen. Die bisherige Bilanz ist positiv.

OLDENBURG. Das Notfallprojekt „116 117 – Telemedizin als Unterstützung im kassenärztlichen Bereitschaftsdienst“ in Niedersachsen funktioniert und entlastet die niedergelassenen Ärzte, sagt der Geschäftsführer der Bezirksstelle Oldenburg der KV Niedersachsen (KVN), Helmut Scherbeitz.

Seit einem Jahr fahren speziell fortgebildete Notfallsanitäter der Johanniter Unfallhilfe in den Bezirken Lemwerder, Delmenhorst und Ganderkesee anstelle niedergelassener Ärzte zu Anrufern, die die 116117 gewählt haben. In medizinisch schwierigeren Fragen kann der Notfallsanitäter telemedizinisch Kontakt aufnehmen zur Universitätsklinik für Anästhesiologie am Klinikum Oldenburg. Der Notfalldienst läuft von freitags, 21 Uhr bis montags, 7 Uhr und nur dann, wenn die Bereitschaftsdienstpraxen geschlossen haben.

Nun liegen erste Zahlen vor: Seit 1. Juli 2018 zählte die KVN 273 Einsätze. Dabei musste der Notfallsanitäter in 58 Prozent der Fälle (158 Mal) auf Telemedizin zurückgreifen. 115 Mal konnten Notfallsanitäter die Situation alleine lösen. 56 Prozent der Patienten konnten nach der Versorgung zu Hause bleiben, in den übrigen Fällen wurden sie vom Sanitäter in die Klinik geschickt.

„Leider liegen keine Vergleichszahlen aus dem bisherigen Notfalldienst vor“, sagte Scherbeitz der „Ärzte Zeitung“. Finanziert wird das Projekt noch bis zum Jahresende 2019 mit insgesamt 380.000 Euro aus dem EU-Sozialfonds.

Ärzte dürften zufrieden sein mit dem Ergebnis, da sie an Wochenenden nicht mehr zum Notdienst eingeteilt werden. Patienten kreuzten bei einer Befragung stets „zufrieden“ an, nicht ein einziges Mal „neutral“ oder „unzufrieden“, so Scherbeitz. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview mit der "Ärzte Zeitung". mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »

Wichtige Impfungen für Mekka-Pilger

Weit über 10.000 Bundesbürger nehmen jedes Jahr an der Pilgerfahrt nach Mekka teil. Ärzte sollten bei diesen Patienten speziell auf den Impfschutz achten. mehr »