Ärzte Zeitung online, 01.08.2019

Arzneimittelsicherheit

UAW-Meldeportal erlaubt Einbindung von Ärzten

MÜNCHEN. Die in Deutschland aktive Online-Meldeplattform nebenwirkungen.de bindet ab sofort auch Ärzte ein. Wie aus einer Mitteilung des zur Münchner Medikura Digital Health GmbH gehörenden Portals hervorgeht, können von unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) betroffene Patienten online ihre Symptome melden und ihren betreuenden Arzt als Fachexperten zur Überprüfung angeben.

Dieser erhält eine E-Mail mit Zugangslink zur Meldung, die er in einem geschützten Bereich einsehen und bei Bedarf ergänzen kann. Auf diesem Wege würden Fälle direkt an den Hersteller weitergeleitet, heißt es.

Zur Nutzung des kostenfreien Services können sich Ärzte direkt mit dem DocCheck-Zugang registrieren. Das Online-Meldeportal nebenwirkungen.de ist nicht unumstritten. So kritisierte etwa die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) die Kaufmännische Krankenkasse Anfang des Jahres für deren Bewerbung des Portals und monierte, der Nutzen für Patienten sei nicht ersichtlich. (dab)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »