Ärzte Zeitung online, 20.09.2019

Praxis-EDV

Studienfinder kann neue Optionen für schwerkranke Patienten erschließen

KOBLENZ. Im Praxisalltag gehen Möglichkeiten, Patienten in Studien einzuschließen, leicht unter. Die Praxis-EDV kann bei der Identifikation von Patienten für Studien helfen, indem sie Diagnosen und vorliegende Studien miteinander abgleicht. Zu diesem Zweck ist beispielsweise der GHG Studienfinder der Gotthardt Healthgroup entwickelt worden. Auf die Möglichkeiten, die sich nach Freischaltung des Studienfinders durch dessen Nutzung ergeben, hat jetzt, CompuGroup Medical Deutschland (CGM) hingewiesen.

Er unterstütze Ärzte, die mit Praxis-IT von CGM arbeiten, bei der Identifikation von Studienteilnehmern. Der Zeitaufwand sei minimal, sodass Praxisabläufe nicht gestört würden. Zudem werde der Arzt für seinen Aufwand in Anlehnung an die GOÄ vergütet.

Anhand der im Arztinformationssystem erfassten Informationen erkenne der angebundene Service nach Unternehmensangaben, ob ein Patient für ein klinisches Forschungsprojekt infragekommt, und weist darauf hin. Ist der Patient mit der Teilnahme einverstanden, kann der Arzt zudem den Kontakt zum Prüfzentrum herstellen. Klinische Studien seien nicht nur für den Fortschritt in der Therapie notwendig. Sie brächten auch Vorteile für die Patienten mit sich, insbesondere durch regelmäßige fachärztliche Untersuchungen und eine engmaschige Betreuung.

Gerade bei Patienten, die als austherapiert gelten, bestehe durch die Studienteilnahme die Chance, von innovativen Therapien zu profitieren, bevor sie öffentlich zugänglich sind. (mu)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »