Ärzte Zeitung, 21.10.2016

Umfrage

Großes Interesse an digitalen Gesundheitsangeboten

NEU-ISENBURG. Die Digitalisierung der Medizin ist bei den Verbrauchern durchaus gefragt. Das zeigt eine Umfrage des Branchenverbands Bitkom unter über 1000 Bundesbürgern.

So würden 61 Prozent der Deutschen im Krankheitsfall einen Op-Roboter in Anspruch nehmen. Ein Viertel würde im Krankheitsfall digitale Tabletten einnehmen. Ebenso viele würden die Informationen an ein Smartphone senden.

Ein Drittel der Befragten ist außerdem offen für unter die Haut implantierbare Mikrochips zur Überwachung der Körperfunktionen. 15 Prozent würden diese sogar auf jeden Fall nutzen. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »