Ärzte Zeitung online, 05.01.2017

High-Tech-Messe CES

Mit medizinischem Touch

LAS VEGAS. Bereits zum 50. Mal präsentieren Technikunternehmen vom 5. bis 8. Januar in Las Vegas die Top Trends des digitalen Lebens. Dabei ist die International Consumer Electronics Show (CES) längst nicht nur etwas für den Privatnutzer.

Denn zu den Highlights dieses Jahres gehören laut dem Branchenverband Bitkom digitale Sprachassistenten, die auch im medizinischen Bereich den bürokratischen Alltag erleichtern können oder Menschen mit Handicap mehr Lebensqualität bringen.

Über die neuen Sprachassistenten lassen sich demnach nicht nur Geräte im Haushalt per Sprachbefehl steuern. Über sie könnten ebenso Suchmaschinen im Internet bedient, E-Mails diktiert oder Anrufe getätigt werden.

Ebenso gut vertreten werde das "Internet der Dinge" sein, berichtet der Verband. Das heißt, technische Gegenstände kommunizieren via Internet miteinander und schaffen es so, verschiedene Aufgaben für ihren Besitzer zu erledigen.

So würden etwa Haushaltsgeräte Wartungsinformationen an das Smartphone senden. Oder der Kühlschrank bestellt gleich selbst Lebensmittel-Nachschub.

Nach Angaben von Bitkom haben mehrere große Aussteller bereits Partnerschaften mit Start-ups angekündigt. Messebesucher dürften sich daher "auf innovative und manchmal auch kuriose Geräte freuen", so der Verband. Ebenfalls zu sehen sei einEtwa einen Scanner für das Badezimmer, der Hautprobleme entdecke. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »