Ärzte Zeitung online, 16.11.2017

App-Competition

Innovative Health-Apps prämiert

DÜSSELDORF. iSikCure, Air Smart Spirometer und Kaia sind am Mittwoch als Gewinner der Medica App-Competition hervorgegangen. Sie haben sich gegen zwölf andere Anwendungen durchgesetzt. iSikCure wurde für Afrika entwickelt, wo es für Patienten oft schwer ist, Spezialisten zu finden oder Arznei zu bekommen. "iSikCure ist wie Linkedin für Ärzte und so schnell wie Amazon für Medikamente", erklärt Gründer Dr. Moka Lantum. Ärzte, Apotheker und medizinische Dienstleister melden sich in der App an, Patienten können dann nach den entsprechenden Spezialisten in ihrer Nähe suchen und einen Termin vereinbaren. Die App hat außerdem eine Bezahlfunktion, mit der Patienten für Behandlungen und Medikamente zahlen können. Der erste Platz ist mit 2 000 Euro dotiert.

Die Entwickler von Air Smart Spirometer erhalten für den zweiten Platz 1 000 Euro. Dabei handelt es sich um ein tragbares Lungenfunktionsmessgerät, das an das Smartphone angeschlossen wird. In der dazugehörigen App können Nutzer die Ergebnisse aufzeichnen und sie mit ihrem Arzt teilen.

Kaia, eine App zur Rückenschmerztherapie, kam auf den dritten Platz und erhält 500 Euro. Das Programm aus Bewegungs- und Entspannungsübungen sowie Wissenseinheiten basiert auf bereits existierenden Therapien. (noe)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht ausartet, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »

Koalition will am Arztvorbehalt festhalten

Nach dem Bundesrat hat auch die Koalition einen Gesetzentwurf zur Änderung des Notfallsanitätergesetzes vorgelegt - und geht auf Gegenkurs zur Länderkammer. mehr »

Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-Operationen schützen

Der Gesundheitsminister will sozialen Druck von Jüngeren nehmen, indem er an sie gerichtete Werbung für Schönheits-Eingriffe verbietet. Die gesellschaftliche Botschaft müsse sein: „Du bist ok, genauso wie Du bist“. mehr »