Ärzte Zeitung online, 09.07.2018

Absichtserklärung

NRW setzt auf Digitalisierung

Die Landesregierung in NRW will die Digitalisierung im Gesundheitswesen vorantreiben und so die Versorgung der Bevölkerung verbessern. Dazu gibt es ein Arbeitspapier.

KÖLN. Nordrhein-Westfalen setzt auf den verstärkten Einsatz digitaler Techniken, um die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung zu verbessern.

"Das Ziel der Landesregierung ist es zum einen, die elektronische Verfügbarkeit von Patientendaten durch elektronische Patientenakten und Anwendungen wie Teletherapie, Telemonitoring sowie Telekonsile zu fördern und zum anderen, deren Entwicklung zu beschleunigen", heißt es in einem vom Landeswirtschaftsministerium veröffentlichten Arbeitspapier zur künftigen Digitalstrategie.

Die schwarz-gelbe Landesregierung versteht das Papier als Diskussionsgrundlage.

Bis Ende 2018 können die nordrhein-westfälischen Bürger Anregungen und Rückmeldungen geben, die in die endgültige "Strategie für das digitale Nordrhein-Westfalen" einfließen sollen.

"Digitale Technologien sollen Prozesse der medizinischen Versorgung verbessern"

"Wir wollen die Digitalisierung nutzen, um zu einer besseren Kommunikation und Kooperation zwischen den Einrichtungen sowie zwischen Patienten und behandelnden Ärzten und Pflegekräften zu kommen", wird das Engagement im Gesundheitmarkt kommentiert.

"Digitale Technologien sollen die Qualität und die Prozesse der medizinischen Versorgung verbessern."

Das gehe aber nicht ohne Akzeptanz vor allem bei denjenigen, die die neuen Technologien nutzen werden, und ohne die Vermittlung der dazu nötigen Kompetenzen.

Die Politik will sich in Nordrhein-Westfalen dabei vor allen Dingen auf die fünf folgenden Handlungsfelder konzentrieren:

»den Aufbau der Telematik-Infrastruktur (TI),

»die Unterstützung der Erprobung der TI-Anwendungen zum Notfalldatenmanagement und zur Arzneimitteltherapiesicherheit,

»die Entwicklung und Einführung elektronischer Fall- und Patientenakten,

»die Förderung der Telemedizin und

»die Weiterentwicklung der personalisierten Medizin. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »